Go, Igo, Baduk, Weiqi (囲碁)
≡ Menu

Libretto (lat./dt.) als PDF

Begleittext zum Youtubevideo:
Deutsche Radio Philharmonie
Dirigent: Christoph Poppen
Ruth Ziesak, Sopran
Anja Schlosser, Mezzosopran (Alt)
Claudia Mahnke, Mezzosopran
James Taylor, Tenor
Nikolay Borchev, Bariton
Konzertchor Darmstadt (Einstudierung: Wolfgang Seeliger)
Congresshalle Saarbrücken ∙ Freitag, 12. Dezember 2008

1858, zu seinem zweiten Weihnachtsfest im Amt als Organist der Église de la Madeleine in Paris, stellte Camille Saint-Saëns sein „Oratorio de Noël“ vor, ein lateinisches Weihnachtsoratorium nach Worten der Heiligen Schrift in der Fassung der Vulgata. Liturgisch gesehen, beschränkt sich das Werk streng auf die Verse 8 bis 14 aus dem zweiten Kapitel des Lukasevangeliums, also die Verkündigung an die Hirten. Daran schließen sich umfangreiche Betrachtungen auf biblische Texte aus dem Alten und Neuen Testament an, die Saint-Saëns raffiniert gestaffelt hat: Von solistischen Arien weitet sich die Perspektive kontinuierlich über Duett, Terzett und Quartett bis hin zum Quintett mit Chor und dem folgenden Schlusschor. Mit zehn Nummern und 40 Minuten Spieldauer ist es für die Epoche ein eher knappes Werk, zudem im Stil schlicht gehalten. Dennoch blieb der junge Komponist dem rührenden Sujet an Stimmungsmalerei nichts schuldig.

Unverkennbar handelt es sich um Musik eines Organisten, beschränkte sich Saint-Saëns im Orchester doch auf Streicher, solistische Orgel und die von ihm so geliebte Harfe. Das Orchestervorspiel wird von der Orgel einer Hirtenweise eröffnet. Saint-Saëns dachte sich dieses Präludium „dans le style de Séb. Bach“, im Stile von Bach. Im weich schwingenden Siciliano-Rhythmus spielte er auf die Sinfonia zum zweiten Teil des „Weihnachtsoratoriums“ an und suggerierte damit – wie Bach –das Bild der musizierenden Hirten auf dem Feld bei Bethlehem, bevor der Engel erscheint. Freilich mischten sich dem Franzosen auch andere Farben ins Bild: Anklänge an französische Drehleiermusik und Reminiszenzen an die „Noëls“, jene pastoralen Weihnachtsstücke, die französische Organisten in der Christmette zu improvisieren pflegen.

Es folgen die Verse 2, 8-14 aus dem Lukasevangelium, vorgetragen von den vier Solisten im Wechsel. Das Rezitativ wirkt bei Saint-Saëns archaischer als bei Bach, angelehnt an den Rezitationston der katholischen Liturgie und von der Orgel in lange ausgehaltenen Akkorden begleitet. Lediglich bei den Verkündigungsworten geht der Sopran in ein hochromantisches Arioso über, das seine höchste Emphase bei den Worten „Christus Dominus“ erreicht. Erst beim „Gloria in excelsis Deo“ setzen auch die Streicher ein. Dabei ließ Saint-Saëns seine Engel über Bethlehem nicht in barockem Überschwang jubilieren, wie es Bach und Händel taten, sondern im strengen Kirchenstil Palestrinas.

Den Reigen der Arien eröffnet der Sopran in sanft schimmerndem E-dur und im Ton demütiger Heilserwartung („expectans expectavi Dominum“). Inbrünstiger und schon weit über Weihnachten hinaus weisend besingt der Tenor das Warten der Gläubigen auf den Erlöser („Domine, ego credidi“). Der Chor stimmt demütig in seinen Gesang ein. Erst die Harfentöne des folgenden Duetts verwandeln das Kommen des Messias in eine pastorale Genremusik: „Benedictus qui venit in nomine Domini“. Über quasi hingetupften Akkorden der Harfe und der Orgel stimmen Sopran und Bass eine Art weihnachtlicher Barcarole an. Bei der Stelle „Deus meus“ gehen sie in innigen Choralgesang über. Der Kontrast zum folgenden Chorsatz könnte kaum größer sein: Das „Warum toben die Heiden?“ vertonte Saint-Saëns ganz im Stile Händels: als wuchtigen Aufruhr der Chorstimmen über einem kräftigen Unisono-Thema der Streicher. Umso rührender der fast süßliche Schluss dieses Satzes.

Hochromantisches Arpeggio der Harfe begleitet das Terzett „Tecum principium“, während das „Alleluja“-Quartett wie ein Weihnachtschoral im Dreiertakt daher kommt. Seinen Höhepunkt erreicht das Oratorium in dem Quintett mit Chor „Consurge, Filia Sion“. Hier hat Saint-Saëns die Musik des Prélude wieder aufgegriffen. In die pseudo-Bachischen Harmonien der Hirtenmusik tönen nun die Solisten hinein. Ihr Wechselgesang zwischen Frauen- und Männerstimmen gleicht einem Weihnachtshymnus, in den der Chor immer wieder mit seinem „Alleluja“ einstimmt. Der Choralsatz eines schlichten Weihnachtsliedes beschließt das Werk.

Bern, Burgerbibliothek, Cod. 85, f. 77r
Biblia Latina (Vulgata), zweite Hälfte des 9. Jahrhunderts, Bretagne

Bern, Burgerbibliothek, Cod. 85, f. 77v
Biblia Latina (Vulgata), zweite Hälfte des 9. Jahrhunderts, Bretagne

[1] Factum est autem in diebus illis exiit edictum a Caesare Augusto ut describeretur universus orbis.
Ἐγένετο δὲ ἐν ταῖς ἡμέραις ἐκείναις ἐξῆλθεν δόγμα παρὰ Καίσαρος Αὐγούστου ἀπογράφεσθαι πᾶσαν τὴν οἰκουμένην.

[2] Haec descriptio prima facta est praeside Syriae Cyrino.
αὕτη ἀπογραφὴ πρώτη ἐγένετο ἡγεμονεύοντος τῆς Συρίας Κυρηνίου.

[3] Et ibant omnes ut profiterentur singuli in suam civitatem.
καὶ ἐπορεύοντο πάντες ἀπογράφεσθαι, ἕκαστος εἰς τὴν ἑαυτοῦ πόλιν.

[4] Ascendit autem et Ioseph a Galilaea de civitate Nazareth in Iudaeam civitatem David quae vocatur Bethleem eo quod esset de domo et familia David,
Ἀνέβη δὲ καὶ Ἰωσὴφ ἀπὸ τῆς Γαλιλαίας ἐκ πόλεως Ναζαρὲθ εἰς τὴν Ἰουδαίαν εἰς πόλιν Δαυὶδ ἥτις καλεῖται Βηθλέεμ, διὰ τὸ εἶναι αὐτὸν ἐξ οἴκου καὶ πατριᾶς Δαυίδ,

[5] ut profiteretur cum Maria desponsata sibi uxore praegnate.
ἀπογράψασθαι σὺν Μαριὰμ τῇ ἐμνηστευμένῃ αὐτῷ, οὔσῃ ἐγκύῳ.

[6] Factum est autem cum essent ibi impleti sunt dies ut pareret,
Ἐγένετο δὲ ἐν τῷ εἶναι αὐτοὺς ἐκεῖ ἐπλήσθησαν αἱ ἡμέραι τοῦ τεκεῖν αὐτήν,

[7] et peperit filium suum primogenitum et pannis eum involvit et reclinavit eum in praesepio quia non erat eis locus in diversorio
καὶ ἔτεκεν τὸν υἱὸν αὐτῆς τὸν πρωτότοκον, καὶ ἐσπαργάνωσεν αὐτὸν καὶ ἀνέκλινεν αὐτὸν ἐν φάτνῃ, διότι οὐκ ἦν αὐτοῖς τόπος ἐν τῷ καταλύματι.

[8] et pastores erant in regione eadem vigilantes et custodientes vigilias noctis supra gregem suum
Καὶ ποιμένες ἦσαν ἐν τῇ χώρᾳ τῇ αὐτῇ ἀγραυλοῦντες καὶ φυλάσσοντες φυλακὰς τῆς νυκτὸς ἐπὶ τὴν ποίμνην αὐτῶν.

[9] et ecce angelus Domini stetit iuxta illos et claritas Dei circumfulsit illos et timuerunt timore magno
καὶ ἄγγελος κυρίου ἐπέστη αὐτοῖς καὶ δόξα κυρίου περιέλαμψεν αὐτούς, καὶ ἐφοβήθησαν φόβον μέγαν.

[10] et dixit illis angelus nolite timere ecce enim evangelizo vobis gaudium magnum quod erit omni populo
καὶ εἶπεν αὐτοῖς ὁ ἄγγελος· μὴ φοβεῖσθε, ἰδοὺ γὰρ εὐαγγελίζομαι ὑμῖν χαρὰν μεγάλην ἥτις ἔσται παντὶ τῷ λαῷ,

[11] quia natus est vobis hodie salvator qui est Christus Dominus in civitate David.
ὅτι ἐτέχθη ὑμῖν σήμερον σωτὴρ ὅς ἐστιν χριστὸς κύριος ἐν πόλει Δαυίδ.

[12] Et hoc vobis signum: invenietis infantem pannis involutum et positum in praesepio.
καὶ τοῦτο ὑμῖν τὸ σημεῖον, εὑρήσετε βρέφος ἐσπαργανωμένον καὶ κείμενον ἐν φάτνῃ.

[13] Et subito facta est cum angelo multitudo militiae caelestis laudantium Deum et dicentium:
καὶ ἐξαίφνης ἐγένετο σὺν τῷ ἀγγέλῳ πλῆθος στρατιᾶς οὐρανίου αἰνούντων τὸν θεὸν καὶ λεγόντων·

[14] «Gloria in altissimis Deo et in terra pax in hominibus bonae voluntatis»
δόξα ἐν ὑψίστοις θεῷ καὶ ἐπὶ γῆς εἰρήνη ἐν ἀνθρώποις εὐδοκίας.

[15] Et factum est ut discesserunt ab eis angeli in caelum pastores loquebantur ad invicem: «transeamus usque Bethleem et videamus hoc verbum quod factum est, quod fecit Dominus et ostendit nobis.»
Καὶ ἐγένετο ὡς ἀπῆλθον ἀπ’ αὐτῶν εἰς τὸν οὐρανὸν οἱ ἄγγελοι, οἱ ποιμένες ἐλάλουν πρὸς ἀλλήλους· διέλθωμεν δὴ ἕως Βηθλέεμ καὶ ἴδωμεν τὸ ῥῆμα τοῦτο τὸ γεγονὸς ὃ ὁ κύριος ἐγνώρισεν ἡμῖν.

[16] Et venerunt festinantes et invenerunt Mariam et Ioseph et infantem positum in praesepio.
καὶ ἦλθαν σπεύσαντες καὶ ἀνεῦραν τήν τε Μαριὰμ καὶ τὸν Ἰωσὴφ καὶ τὸ βρέφος κείμενον ἐν τῇ φάτνῃ·

[17] Videntes autem cognoverunt de verbo quod dictum erat illis de puero hoc
ἰδόντες δὲ ἐγνώρισαν περὶ τοῦ ῥήματος τοῦ λαληθέντος αὐτοῖς περὶ τοῦ παιδίου τούτου.

[18] Et omnes qui audierunt mirati sunt et de his quae dicta erant a pastoribus ad ipsos.
καὶ πάντες οἱ ἀκούσαντες ἐθαύμασαν περὶ τῶν λαληθέντων ὑπὸ τῶν ποιμένων πρὸς αὐτούς·

[19] Maria autem conservabat omnia verba haec conferens in corde suo
ἡ δὲ Μαριὰμ πάντα συνετήρει τὰ ῥήματα ταῦτα συμβάλλουσα ἐν τῇ καρδίᾳ αὐτῆς.

[20] Et reversi sunt pastores glorificantes et laudantes Deum in omnibus quae audierant et viderant sicut dictum est ad illos.
καὶ ὑπέστρεψαν οἱ ποιμένες δοξάζοντες καὶ αἰνοῦντες τὸν θεὸν ἐπὶ πᾶσιν οἷς ἤκουσαν καὶ εἶδον καθὼς ἐλαλήθη πρὸς αὐτούς.

Altis de caelis venio

 «Das Jahr 1534 erwies sich für Martin Luther in Wittenberg als sehr segensreich. Die erste Gesamtausgabe seiner Bibelübersetzung war erschienen und einige Tage vor Weihnachten wurde ihm sein sechstes Kind, das Margretlein, geboren. Während Luther die Weihnachtspredigt über Lukas 2, 8-20 ausarbeitete, fanden seine Gedanken Wort und Weise zu einem der schönsten deutschen Weihnachtslieder: Vom Himmel hoch da komm ich her. 1913 gab Hans Lüstenröder in Frankfurt a.M. ein Büchlein heraus: Lauda Sion Salvatorem! Cantica Latina mit der lateinischen Übertragung des Lutherliedes durch Heinrich Hansen, Pfarrer auf der nordfriesischen Insel Pellworm.», aus: Josef Hohl, Tiro 37/1991 (H. 11/12) S. 2, zitiert nach: www.gottwein.de

Altis de caelis venio

1. Altis de caelis venio
Novumque vobis nuntio,
Quo maius et iucundius
Nil percepistis auribus.

2. Est natus puer hodie
Ex casta vobis virgine,
Puerulus tenellulus,
Quo cunctus gaudet populus.

3. Est varus Dei filius
Salvator, Christus, Dominus,
Salvabit ipse populum,
Redemptor erit gentium.

4. Salutem vobis tribuet,
Quam Deus pater conferet,
Nobiscum in caelestibus
Vivetis regionibus.

5. En signum vobis indico:
Nunc iacet in praesepio
Amictus incunabulis,
Qui mundum portat umeris.

6. O res quam laeta omnibus!
Eamus cum pastoribus,
Laeto visamus animo,
Quod Deus dat in Filio!

7. Attende, cor, et aspice:
Quis iacet hic in stramine?
Quis pulcher est infantulus?
Est sane dulcis Iesulus.

8. O salve, hospes nobilis,
Qui homines non respuis,
Hanc venis in miseriam:
Quid gratus Tibi porrigam?

9. Rerum creator omnium,
Nunc ubi est imperium,
Cum iaces in graminibus,
Quae edunt bos et asinus?

10.En mundus quamvis latior,
Auro gemmisque stratior,
Et margaritis splendidus
Prae cunis his, heu quantulus!

11. Faenum et incunabula
Sunt purpura et serica,
In quibus, Rex ditissime,
Splendes fulgesque lucide.

12. Sic vere mihi indicas,
Quantopere fastidias
Terrenas res et glorias
Honores et divitias.

13. O Jesu, meum animum
Fac Tibi purum lectulum,
In quo – ah, quantum gaudium! –
Quiescas in perpetuum

14. Qua re exsultat animus
Laetisque canit fidibus,
Et verum clamat euoe
Hoc salutari tempore.

15. Laus honor Deo Maximo
Et parto Unigenito,
Qui angelis est gaudium
Et nobis novum saeculum!

Hor., c. I 9

Alkäische Strophe
×—◡—× ‖ —◡◡—◡×
×—◡—× ‖ —◡◡—◡×
×—◡—×—◡—×
—◡◡—◡◡—◡—×

Vides, ut alta stet nive candidum
Soracte nec iam sustineant onus
silvae laborantes geluque
flumina constiterint acuto.

dissolve frigus ligna super foco
large reponens atque benignius
deprome quadrimum Sabina,
o Thaliarche, merum diota.

permitte divis cetera, qui simul
stravere ventos aequore fervido
deproeliantis, nec cupressi
nec veteres agitantur orni.

quid sit futurum cras, fuge quaerere, et
quem Fors dierum cumque dabit, lucro
adpone, nec dulcis amores
sperne puer neque tu choreas,

donec virenti canities abest
morosa. nunc et campus et areae
lenesque sub noctem susurri
conposita repetantur hora,

nunc et latentis proditor intumo
gratus puellae risus ab angulo
pignusque dereptum lacertis
aut digito male pertinaci.

Übersetzung: E. Mörike

Du siehst, im Schneeglanz flimmert Soraktes Haupt;
und horch! der Wald ächzt, unter der schweren Last
erseufzen dumpf die Wipfel; Kälte
fesselt die Wasser mit scharfem Hauche.

Vertreib den Winter, reichlich den Herd mit Holz
versehn! Dann schenke, Freund Thaliarchus, uns
vierjähr’gen Weins, und ja genug, ein
aus dem sabinischen Henkelkruge.

Befiehl der Götter Sorge das Übrige!
sobald nach ihrem Wink von der Stürme Kampf
die Meeresbrandung ruht, so ruhn auch
alte Cypressen und Eschen wieder.

Was morgen sein wird, frage du nicht: Gewinn
sei jeder Tag dir, den das Geschick verleiht;
und nicht der Liebe Lust, o Knabe,
achte gering noch die Reigentänze,

so lang die Jugend grünet und ferne sind
des Alters Launen. Kampf und das Feld des Mars
und nachts der Liebe leises Flüstern
suche noch auf zur besprochnen Stunde;

Und jenes süsse Lächeln vom Winkel her,
wo das versteckte Mädchen sich selbst verrät
und du vom Arm und von dem spröd’ sich
stellenden Finger das Pfand ihr abziehst.

Scorpio Martianus de nive

Latine (Graece)Deutsch
nix, nivis fSchnee
ningit, ninguites schneit
nix cadit (Pl. nives decidunt)der Schnee fällt
sagittis nivit (grandinat)es schneit ~ regnet (hagelt) Pfeile
discussā nive sex in altitudinem pedum (Caes., BG 7.8.2)nachdem Schnee in der Höhe von sechs Fuss durchschlagen worden war
nix cana (Adj.: canus, -a, -um)weissgrauer Schnee
[…] neque nix acri concreta pruinā | cana cadens violat semper innubilus aether | integit et large diffuso lumine ridet (Lucr., De Rerum Natura 3.20–22)[…] auch nicht der weissgraue, vom bitterem Frost gehärtete Schnee entstellt während er fällt (die Götter): ein stets wolkenloser Aether schützt sie und lacht mit weit ausgebreitetem Licht
tabescere (tabeso, tabui, —)schmelzen, zergehen
nix tabida (Adj.: tabidus, -a, -um)schmelzender, schwindender Schnee
iam nec prata rigent nec fluvii strepunt | hibernā nive turgidi (Hor., Carm. 4.12.4f.)die Felder starren nicht mehr und auch die Flüsse rauschen nicht mehr, angeschwollen vom winterlichen Schnee
nix hiberna (Adj.: hibernus, -a, -um)winterlicher Schnee
pruina, -ae fReif, Frost
mil⟨es⟩ nivibus pruinisque obrut⟨us⟩ (Liv., AUC 5.2.7.)der von Schnee und Frost bedeckte/begrabene Soldat
ninguis, -is fSchnee(massen)
[…] ubi in campos albas descendere ningues | tabificis subigit radiis sol omnia lustrans (Lucr., De Rerum Natura 6.736)[…] sobalb die alles erhellende Sonne mit ihren verzehrenden Strahlen die weissen Schneemassen in die Felder zu versinken zwang
gelu, gelūs nEis, Eiskälte
niveus, -a, -umschneeweiss
sed iacet aggeribus niveis informis et alto | terra gelu late septemque adsurgit in ulnas. (Verg., Georg. 3.354f.)aber das Land liegt formlos da unter Schneemassen und tiefem Eis und hebt sich zu sieben Ellen
Quis siccis lascivit aquis et ab aethere ludit? (Mart., Ep. 4.3.7)Wer spielt mit dem trockenen Wasser (= Schnee) und scherzt aus dem Aether?
ningor, -oris mSchneesturm
nix aeterna (Adj.: aeternus, -a, -um)ewiger Schnee
aqua niveaSchneewasser, Eiswasser
potiones nivataemit Schnee gekühlte Getränke
χιώνSchnee
νιφάςSchneeflocke
νίφει und νείφειes schneit