Go, Igo, Baduk, Weiqi (囲碁)
≡ Menu

Exercitia Latina: Addisco

Login: www.addisco.nl/login.htm

Duae fabulae horrendae

Quelle: www.latinitium.com

Text (PDF)

Salvete sodales. Hodie tractabimus terriculamenta, horrenda quae olim et fortasse etiam nunc Stockholmiae fiunt.

GIDEON

Fuit olim monachus nomine Gideon qui saeculo IX fuit. Ei negotium datum est ut doctrinam Christianam apud barbaros (apud Suetos) propagaret et divulgaret. Cum mare Balticum nave sua relinqueret ut intraret lacum cui nomen est Meler, naufragium factum est. Hoc naufragio facto, undis iactatus est et aquis miser perivit Gideon.
Post me conspicitis domum quae aedificata est eo ipso loco quo corpus illius monachi eiectum est in terram. Et dicitur etiam nunc, post tot saecula, inambulare et conspici in hypogaeo, sub terra huius ipsius aedificii. Nulla enim nox intercedit quin conspiciatur, nulla nox intercedit quin exaudiatur ille miser Gideon.

PALATIUM LARVARUM

Nunc ante palatium larvarum vel ante aulam larvarum sumus. Haec est domus totius urbis Stockholmiae quae maxime a larvis inquietatur et infestatur et agitatur. Nulla alia domus in hac tota urbe tot larvas, tot phantasmata noctu patitur.
Aedificatum est hoc aedificium ineunte saeculo XVIII et vocatum est Scheffleri Palatium. Sed iam fere ducentos annos illud primum nomen quod dixi servat, quod est Palatium Larvarum. Primus dominus huius palatii, sane ille qui vocatur Schefflerus, dicitur inclusus esse pariete; alius vero dominus huius aedificii, huius domus, tam malignus, tam malus, tam improbus, tam nefandus fuisse ut ipse diabolus veniret ut eum ad Inferos secum duceret.
Horrenda hic fiunt. Media enim nocte, audiuntur larvae quae rident, quae lacrimant, quae singultiunt. Franguntur specula, franguntur etiam fenestrae, et in hoc horto maxime audiuntur ulutatus feminarum. In ipsa domo sua sponte quasi caeca aura exstinguuntur flammae candelarum.
Tantopere haec domus inquietata est larvis ut sacerdos adhibitus sit. Arcessiverunt igitur sacerdotem qui eiceret, qui expelleret larvas, lemures ex hac domo. Tamen quid factum est? Ille sacerdos adiurando conatus est expellere has larvas, sed ipse per fenestram eiectus est. Larvae manserunt.
Sed multa et mira hic videntur facta esse, nam, inter alia, anno MCMVII inventum est corpus mortuum, effossum est in hoc ipso horto. Nec satis certum est quis fuerit, neque quando sepultus sit. Sed illud videtur certum: eum esse unum ex eis qui etiam nunc hic coagentur.
Vel fortasse non.

Transcripsit Hugo Medeiros e Brasilia.

Die grossen Mythen (Arte 2018)

Die grossen Mythen, Folge 1/10

Die Dokureihe über das antike Griechenland begibt sich auf eine spannende Suche nach den Gründungsmythen unserer Zivilisation. Auftakt: Paris, der Sohn des trojanischen Königs Priamos, reicht den goldenen Apfel Aphrodite, der schönsten unter den Göttinnen. Im Gegenzug verspricht ihm die Göttin der Liebe die Hand von Helena, der schönsten Frau unter den Sterblichen …
Eris, die Göttin der Zwietracht, schickt einen goldenen Apfel zum Olymp, der der schönsten unter den Göttinnen zugedacht ist. Doch wer von Aphrodite, Hera und Athena ist die Schönste? Zeus verfügt, dass ein Sterblicher das Urteil sprechen soll: Paris, der junge Sohn des trojanischen Königs Priamos, reicht den Apfel Aphrodite, die ihm dafür die Liebe der Schönsten aller Frauen verspricht. Wenig später wird Paris zu Menelaos entsandt, dem König von Sparta, und verliebt sich in dessen Gattin Helena. Unter dem Zauber der Liebesgöttin flieht das heimliche Paar nach Troja. Der wütende Menelaos bricht zu seinem Bruder Agamemnon auf, dem König der Könige auf dem Thron von Mykene. Der weise Agamemnon will die Sache zunächst friedlich regeln, wird dann aber von Hera und Athena aufgehetzt. Sie haben Paris die Schmach nicht verziehen, dass er nicht eine von ihnen zur schönsten Göttin gekürt hat. Ihren Einflüsterungen folgend, versammelt Agamemnon alle griechischen Könige, um gegen Troja in den Krieg zu ziehen. Dokureihe, Regie: Sylvain Bergère (F 2018, 26 Min)

Die grossen Mythen, Folge 2/10

Die Dokureihe über das antike Griechenland begibt sich auf eine spannende Suche nach den Gründungsmythen unserer Zivilisation. In dieser Folge: Das griechische Heer steht kurz vor dem Aufbruch Richtung Troja. Odysseus und Achilles wollen sich ursprünglich der Schlacht entziehen und schließen sich König Agamemnon erst in letzter Minute an.
Alle griechischen Könige sind mit ihren Armeen Agamemnons Aufruf gefolgt. Alle bis auf zwei: Odysseus gibt vor, den Verstand verloren zu haben, um einem Krieg zu entkommen, an den er nicht glaubt. Doch er wird schnell enttarnt. Auch Achilles, der als größter aller griechischen Krieger gilt, will nicht mit Agamemnon in die Schlacht gegen Troja ziehen, da er den Herrscher von Mykene verabscheut. Die Nymphe Thetis, seine Mutter, bringt ihn ungewollt dazu, seine Meinung zu ändern. Sie enthüllt ihm, dass er sein Schicksal selbst in der Hand hat: Achilles kann entweder im Kampf als junger Held sterben und für alle Zeiten unvergessen bleiben oder aber bis ins hohe Alter glücklich im Kreis seiner Lieben leben. Der Preis dafür wäre allerdings, dass sein Name in Vergessenheit geraten werde. Ohne zu zögern, schließt sich Achilles nun doch der griechischen Armee an. In der Zwischenzeit erkennt der Seher Kalchas, dass die Göttin Artemis die Schiffe am Auslaufen hindert, weil Agamemnon sie verärgert hat. Um die Göttin zufriedenzustellen, sieht sich Agamemnon gezwungen, seine Tochter Iphigenie als Opfer darzubringen, damit die größte jemals zusammengestellte Flotte endlich Richtung Troja in See stechen kann.
Dokureihe, Regie: Sylvain Bergère (F 2018, 26 Min)

Römisch träumen in Vindonissa

Die Klasse P18g findet die Fotos ihrer Zeitreise nach Vindonissa in der KSSO-Cloud.