Spezialwoche 2017: 囲碁

Spezialwoche 2017: Go (囲碁)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

gobanherstellung

Go-Steine im Wert von mehreren 1000 Eoro

Links und PDFs

Youtube

Go spielen

Für die Gruppe der Spezialwoche und weitere Interessierte ist auf KGS (Kiseido Go Server) ein eigener KSSO-Clubraum eingerichtet, zu finden unter dem Menüpunkt «Raumliste» in der Kategorie «Gesellschaftliche Räume» (engl.: «social»):

Beispielpartie: Shusaku gegen Shuwa (1851/2)

Dies ist die letzte der 27 Partien zwischen Shusaku und Shuwa, gespielt am 28. Oktober 1851 (bis Zug 81) und am 22. März 1852. Sie gilt als Meisterstück. Shusaku gewinnt zwar mit drei Punkten, berühmt geworden ist die Partie aber auch als grossartiges Beispiel für Shuwas «Amashi»-Strategie.1 Im gesamten Spiel gibt es nur einen schlechten Zug (Nr. 25), der zudem eher zufällig zustande gekommen sein dürfte.2

  1. cf. John Power, Invincible — The Games of Shusaku, Tokyo 1996, S. 190: «The aim of ‚amashi‘ is to outlast the opponent, to let him take good points, but to follow hard on his heels by taking profit. Shuwa refined ‚amashi‘ to a very high level as a strategy for White in no-komi games. The natural tendency with ‚amashi‘ is for the game to become a contest between Black’s thickness and White’s profit.»
  2. cf. Power 1996, S. 191: «Black 25 is clearly a bad move, the only flaw in this game. […] After the game Shusaku explained what went wrong. Black 25 was not played on the first day of the game, but when it was resumed five months later, Shusaku pushed through at 25 when he and Shuwa were replaying the moves made on the first day. As the game progressed, it gradually dawned on him that 25 should not be on the board, but by then it was too late to do anything about it.»