NUMQUAM OTIOSUS
≡ Menu

Odyssee to go (Homer in 14 Minuten)

König Ödipus to go (Sophokles in 9 Minuten)

Antigone to go (Sophokles in 11 Minuten)

Medea to go (Euripides in 7 Minuten)

Iphigenie auf Tauris to go (Goethe in 9,5 Minuten)

August Boeckh (1785–1867)
Klassischer Philologe, Altertumsforscher

Nulla in re, quantum intermissio noceat, magis licet cernere quam in litteris: in quibus sine assidua contentione ac vigiliis parum proficias, ac si quando cessaveris, ea, quae tenueras, maiore celeritate obliviscare, quam didiceras.

Nirgends ist deutlicher ersichtlich, wie schädlich eine Unterbrechung ist, als bei Sprache und Literatur. Hier dürfte man ohne ausdauernde und wachsame Anstrengung kaum etwas erreichen. Wenn man aber einmal eine Pause einlegt, dürfte man, was man beherrscht hatte, schneller vergessen, als man es gelernt hat.

Quellen:

  • August Boeckh, Gesammelte kleine Schriften – Band 4: Opuscula Academica Berolinensia, Leipzig 1874 (Reprint: Hildesheim 2005), S. 76 (Volltext auf: archive.org)
  • Übersetzung nach: www.gottwein.de (Theorie und Praxis der Hausaufgaben)
  • Abbildung

Schöne Ferien

Marcus Tullius Cicero (106–43 v. Chr.)
Politiker, Anwalt, Schriftsteller, Philosoph

Mihi enim liber non videtur,
qui non aliquando nihil agit.

Der scheint mir nämlich nicht frei zu sein,
der nicht hie und da einmal gar nichts tut.

(Cicero, de oratore 2,24)

Brexit zum Trotz, eine unterhaltsame Debatte mit Boris Johnson und Mary Beard:

Sokrates

Denker des Abendlandes: Sokrates (Teil 1)

Denker des Abendlandes: Sokrates (Teil 2)

Denker des Abendlandes: Die Vorsokratiker, eine Bilanz